Margrith Bossert (94)

Mauritiusheim Schötz AG, Schötz, info@mauritiusheim.ch, Tel 041 984 23 00

Fünf Jahre ist es her, als Margrith Bossert «was am Kreuz» hatte, wie sie erzählt. Die Schmerzen wurden so stark, dass das Treppensteigen zu Hause bald unmöglich wurde. Da war klar, dass eine andere Lösung gefunden werden muss. 

 

Dass das Mauritiusheim schliesslich diese Lösung war, lag nicht von Anfang an auf der Hand. Denn die 94-Jährige kommt nicht aus Schötz oder Umgebung. Und eigentlich hatte sich die lebensfrohe Dame ohnehin nie gross Gedanken darüber gemacht.

 

«Meine Eltern waren nie in einem Heim, die haben bis zuletzt zu Hause gewohnt. Insgeheim dachte ich wohl, das würde ich auch. Ein Heim angeschaut hatte ich mir deshalb nie.» Jetzt ist Margrith Bossert, die zuvor in Wauwil wohnte, froh in Schötz zu sein. «Schauen Sie sich um! Der Park hier, die vielen Blumen und Bäume, das Kräutergärtli... Hier muss man sich ja wohl fühlen!»

 

Natürlich, ihre persönliche Tagesstruktur habe sich mit dem Eintritt etwas verändert, alles ganz genauso machen wie zu Hause, das ginge nicht mehr. «Aber das ist ja auch nichts Schlimmes. Ich habe mich schnell umgewöhnt – und sehe das Positive. Hier wird mir so vieles abgenommen: Putzen, Waschen, Kochen, der ganze Haushalt. Dafür habe ich nun Zeit für anderes.»

 

Einmal die Woche kommen die Vorleserinnen aus Schötz vorbei, es gibt Singen mit Klavierbegleitung, Bewegungstouren, oder ein Aktivierungsprogramm, zu dem beispielsweise gemeinsames Stricken und Basteln gehört. Als geselliger Mensch schätze sie die Gesellschaft, die Gespräche mit anderen Bewohnerinnen und Bewohnern. «Es ist mir definitiv nie langweilig hier!»